Endlich ist der Kürbis … ehm … der Herbst da! :)

Irgendwo hab ich letztens gelesen, dass der Kürbis die Entschuldigung des Herbstes ist, für schlechtes Wetter, Regen und alles andere was man am Herbst nicht so gut findet. Tja, danke lieber Herbst, Kürbis ist die perfekte Entschuldigung! Da kann das Wetter echt noch so grausig, nass und kalt sein, eine warme Kürbissuppe am Abend macht das alles wieder gut! :)

Bis jetzt zeigt sich der Herbst ja eigentlich von einer sehr vorbildlichen Seite, aber deshalb noch auf Kürbis verzichten? – Nie im Leben!

Die zwei 7kg-Brocken stehen zum Schnitzen schon in der Gartenkiste, an die werde ich mich demnächst auch machen! Aber vorher erst mal zum Kulinarischen…

Kürbis finde ich persönlich wahnsinnig lecker. Gut, zugegeben, so hab ich nicht immer für Kürbis geschwärmt, aber mit 5 Jahren kennt man sich kulinarisch eben noch nicht so wirklich aus haha. Jedenfalls könnte ich jetzt Kürbis täglich und in allen Variationen essen. Viele Rezepte mit Kürbis sind extrem einfach und schnell – Kürbissuppe! Für manch anderes Rezept braucht es ein wenig Vorbereitung.

Vorbereitung im Sinne von Kürbispüree meine ich zum Beispiel. Pürierter Kürbis ist sehr vielseitig einsetzbar, deshalb hab ich meistens etwas davon zuhause. Hält, frisch püriert auch 3-6 Tage im Kühlschrank. Frisch verbraucht schmeckt es aber natürlich besser.

Nun zur Herstellung. Wie macht man Kürbispüree? Echt simpel – glaubt mir! Und das Ergebnis sind die 20 Minuten Arbeit echt wert, wenn man bedenkt, dass man aus dem Püree danach Kuchen, Gnocci, Pancakes und noch vieles mehr, zaubern kann!

Kürbispüree

Prinzipiell könnt ihr für dieses Püree jeden Kürbis verwenden, sogar Kürbissorten mischen. Ich hab hierfür einen Butternusskürbis genommen. Schmeckt – oh Wunder: nussig lecker 😉 und duftet das ganze Haus an, wenn ihr in ins Backrohr steckt! 😉

Zubereitung

Den Kürbis vierteln und samt Schale und Kernen auf ein Backblech legen. Bei 180° ca. 30-40 Minuten weich garen. Danach etwas auskühlen lassen, mit einem Löffel die Kerne entfernen und dann mit einer Gabel das Fruchtfleisch von der Schale kratzen.

Anschließend das Kürbisfleisch mit dem Stabmixer pürieren. Ihr könnt das Püree geschlossen im Kühlschrank nun einige Tage aufbewahren, oder ihr friert es in kleinen Beuteln (250-300g) ein.

Kürbispüree

[DIY] Hallo Herbst! Dekorative Wimpelkette zum Selbermachen!

hallo Herbst!

So schnell kann’s gehen und der Sommer ist vorbei. Wie im Flug sind die Sommerferien vergangen, voll gepackt mit viel Arbeit im Garten, Spaß beim Grillen mit Freunden, Action und Urlaubserinnerungen. Doch was soll’s, vorbei ist vorbei und mit den kühler werdenden Temperaturen freue ich mich schön langsam auch sehr auf den Herbst!

Um jetzt die bunte Jahreszeit auch langsam ins Haus zu holen hab ich online nach ein paar kleinen DIYs gesucht und einige tolle Ideen gefunden, die ich in nächster Zeit ausprobieren werde.

Mit diesen Worten: Hallo & Herzlich Willkommen in einer neuen Kategorie auf diesem Blog – den gratis Printables zum Downloaden 😉

Das erste Selbstgebastelte ist diese, in leuchtenden Herbstfarben gehaltene, Girlande. Sehr nett anzusehen finde ich diese Wimpelketten über Kaminen, da wir aber keinen haben, ziert die Girlande nun unseren Vorzimmerspiegel.

hallo Herbst!

hallo Herbst!

Zum Download der Vorlagen einfach nur hier klicken. Wenn möglich, solltet ihr das Dokument auf ein dickeres Papier ausdrucken, damit sich die Wimpel nicht so hochbiegen wie bei mir … Laminieren wäre auch gegangen, war mir dann aber zu viel Arbeit 😉

Danach die einzelnen Bilder nur noch ausschneiden und an einem Band befestigen. Ich hab die Wimpel an dem Band festgetackert, mit einem Locher geht es allerdings auch. Dazu links und rechts an den ausgeschnittenen Vorlagen 2 kleine Löcher stanzen und auffädeln.

hallo Herbst!

Ganz einfach und schnell bringt man damit ein Stück Herbstfeeling ins Zuhause, oder? :)

Viel Spaß beim Basteln!

 

 – Gefunden hab ich die original Girlande hier, da ich sie aber nicht auf Englisch aufhängen wollte, hab ich die Vorlage für mich und euch eingedeutscht –

Raus in den Garten – Ran an den Spaten

Der Sommer zeigt sich heuer, wie sonst auch, mal so – mal so. Aktuell regnet es bei mir, doch die nächste Hitzewelle soll ja nächste Woche wieder anrollen, also lässt sich so ein bisschen Regen leicht verschmerzen. Auch die letzten Tage waren recht sonnig und warm und so hab ich die Zeit genutzt um euch mal ein paar Eindrücke aus meinem Garten festzuhalten.

Ich bin am Anfang des Sommers hier eingezogen – zu Mann und Kind. Da die Beiden keine große Affinität zum Gärtnern haben, hab ich das mal übernommen und ich kann euch sagen – so viel wie in den letzten Monaten hab ich noch nie in meinem Leben herumgewühlt! :) Nicht einmal das Sandkistenbuddeln als 2-jährige kann man damit vergleichen.

Dekomäßig kam auch einiges hinzu: Die Kerzenschalen (von KARE) hab ich in groß und in klein, geben ein wirklich schönes, warmes Licht durch die goldene Beschichtung innen.

Die Sonnenliegen haben wir vor kurzem erst bei INTERIO gekauft, ich hatte aber bis Dato noch keinen Nachmittag Zeit darauf zu liegen … in einem Haus ist ja immer was zu tun!

Neuen Rollrasen haben wir vor ein paar Wochen verlegen lassen und im Zuge dessen auch eine automatische Bewässerungsanlage. In 30cm Tiefe liegen jetzt quer durch den ganzen Garten Schläuche. 3x die Woche wird nun ganz von alleine nachts der Rasen gewässert. An den Gartenzäunen entlang sitzen bei uns einige Pflanzen, die haben einen separaten Wasserkreislauf und werden täglich per Tröpfchenbewässerung gegossen – herrlich ist das, wenn man auf Urlaub ist und auch noch danach einen schönen Garten hat, weil nichts verdörrt ist! :)

Das, was im Bild rechts unten noch wie ein Unkrautbeet aussieht, ist übrigens jetzt bereits ein kleines wild wachsendes Blumenfeld, dass die silberne Wassersäule bunt umschließt. Hat zwar lange gedauert, aber nun blüht es dort auch.

Über mein kleines Hochbeet werde ich in einem extra Post noch berichten. Dabei gibt es ja einiges zu beachten wenn man sich so ein Hochbeet anlegt. Einfach Erde in einen Kasten schütten ist es nämlich nicht, wusste ich aber zuvor auch nicht haha

Sich fürs abendliche Butterbrot mal schnell den selbst angebauten (und garantiert 100% Bio) Schnittlauch zu holen ist schon eine sehr feine Sache. So ein Beet kann ich jedem der ein bisschen Platz im Garten übrig hat, echt nur empfehlen. Die Pflänzchen wachsen zu sehen ist nicht nur eine spannende Sache, sondern macht auch noch echt viel Freude! :)